20.04.2012
Leute
Von: Christoph Liedtke/we

Ein „Global Managing Board“ soll den ERP-Hersteller besser führen

SAP beruft Dalgaard in den Vorstand

Die SAP AG hat zur Steuerung des Unternehmens ein Global Managing Board eingeführt und Lars Dalgaard, den Gründer der kürzlich übernommenen Softwareschmiede Success Factors, wie erwartet in den Vorstand berufen, der damit auf sechs Mitglieder vergrößert wird.


Neuer SAP-Vorstand: Lars Dalgaard, Gründer und CEO von Success Factors

Vertriebschef Robert Enslin, der erste „Nicht-Vorstand“ im neuen „Global Managing Board“ der SAP

Dalgaard übernimmt im Vorstand die Leitung der neu gegründeten Cloud-Geschäftseinheit der SAP, in der sämtliche Cloud-Aktivitäten von SAP und Success Factors zusammengeführt werden. Zuvor hatte der Newcomer den langjährigen SAP-Topmanager Peter Lorenz als Cloud-Chef verdrängt.

Das Global Managing Board wurde zusätzlich zum Vorstand geschaffen, der auch weiterhin die Gesamtverantwortung für alle Unternehmensaktivitäten trägt. Das Führungsgremium soll bei SAP künftig mehr Führungskräften erlauben, über größere Bereiche hinweg zur Steuerung des Unternehmens beizutragen. Ihm werden alle derzeitigen Vorstandsmitglieder sowie zunächst außerdem nur noch Vertriebschef Robert Enslin angehören.

Nach der Akquisition von Sybase und Success Factors werde das Board dazu beitragen, „dass SAP Innovationen schneller vorantreiben und rascher skalieren kann – sowohl in den Kernmärkten als auch in den neuen Marktkategorien Mobile, Datenbanken/In-Memory und Cloud“, heißt es aus Walldorf. Und weiter: Eine Anpassung der Verantwortlichkeiten innerhalb dieses erweiterten Führungsteams mache es für SAP einfacher, sich „stärker auf Kunden, Wachstum und operative Exzellenz zu konzentrieren“. Erklärtes Ziel der SAP ist es, die Marktführerschaft auszubauen und 2015 einen Umsatz von 20 Mrd. Euro und eine operative Marge von 35 Prozent zu erreichen.

Die beiden CEOs Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe sollen sich weiterhin auf die Entwicklung und Umsetzung der Unternehmensstrategie konzentrieren, aber auch die Beziehungen zu den wichtigsten Kunden und Partnern vertiefen und über alle Vorstandsbereiche hinweg bestmögliche operative Abläufe sicherstellen. Enslin, der weiter an McDermott berichtet, soll als Chefs des globalen Vertriebs sowie der „Ecosystem & Channel“-Aktivitäten den Go-To-Market-Ansatz der SAP stärken und die Kundenbeziehungen intensivieren.

Weitere Vorstandsmitglieder sind COO Gerd Oswald, dem die Verantwortung für das On-Premise-Geschäft übertragen wird, Chief Technology Officer Vishal Sikka und Finanzvorstand Werner Brandt.

www.sap.de

Bildquelle: SAP AG


Titelinterview mit Manfred Lackner, Profi Engineering Systems AG
„Cloud Computing ist keine Entweder-oder-Entscheidung!“

Dr. Ralf Gräßler, Veda, zur Personalplanung im Mittelstand
IT-Fachkräftemangel hausgemacht?

Titelinterview mit Manfred Lackner, Profi Engineering Systems AG

„Cloud Computing ist keine Entweder-oder-Entscheidung!“

Themen wie Serverkonsolidierung, Virtualisierung, Speicherkonzepte sowie Netzwerk und Sicherheit im Rechenzentrum gehören zu den Kernkompetenzen der Profi Engineering Systems AG. Lackner sieht in Cloud-Infrastrukturen eine Weiterentwicklung dieser Technologien, weil sie viele klassische RZ-Komponenten und -Funktionen stärker integrieren und automatisieren.

DV-Dialog Newsletter