29.03.2012
Unternehmen

IBS erneuert ERP-Software und Topmanagement

Neue Strategie, neue Manager

Die schwedische International Business Systems (IBS) hat sich nach der Übernahme durch die Investmentgesellschaft Symphony Technologies im Juni 2011 neu positioniert und die Version 7 seiner ERP-Suite angekündigt.


Ebenfalls verändert präsentiert sich jetzt der Vorstand – mit David Rode als neuem General Manager für die Region EMEA und Hiten Varia als General Manager APAC. Dazu kommen als neue Vorstandsmitglieder Mike Verdeyen (Chief Technology Officer) und Melanie Ofenloch (Chief Marketing Officer).

Rode bringt Managementerfahrung in Softwareunternehmen wie Imany, Lectra, Intentia und Information Builders mit; bei Intentia war er Amerika-Chef bis zur Fusion mit Lawson im Jahr 2006. Varia kommt von JDA und bringt 17 Jahre Führungserfahrung bei i2 Technologies mit. Für die Entwicklungsstrategie und Technologie-Roadmap zeichnet jetzt CTO Mike Verdeyen verantwortlich; die letzten neun Jahre arbeitete er für Red Prairie. Von der Kommunikationsagentur Weber Shandwick kam schließlich die neue Marketingleiterin Melanie Ofenloch zu IBS.

Zuvor hatte IBS bereits Ende Februar erneut die Verfügbarkeit der lang erwarteten Version 7 der Software IBS Enterprise angekündigt. Neben neuen Funktionen für die Distribution brachten die Schweden ergänzend auch Cloud-, Business-Intelligence- und Planungssfunktionen sowie mobile Lösungen für IBS Enterprise auf den Markt.

Version 7 der ERP-Software, die schon im Oktober 2010 und ein Jahr später erneut offiziell auf den Markt gebracht wurde, läuft nicht mehr nur auf IBM i, sondern jetzt auch auf Windows-Servern. Die neue IBS Distribution Cloud kann auf einem Mix von IBM-i- und Windows-Servern implementiert werden, während IBS Mobility ERP-Interfaces auf iOS-, Android-, und Windows-Mobile-Geräten bereit stellt.

www.ibs.net

Bildquelle: Andreas Stix/Pixelio.de


In der aktuellen DV-Dialog Ausgabe 7-8/2014 haben wir die Top 10 der größten System-i- und AS/400-Häuser in Deutschland ermittelt.
Laden Sie sich die tabellarische Übersicht gleich hier herunter.

Software – Make or Buy? Passende AS/400-Lösungen bauen

Nicht ganz so alt wie der Computer selbst ist die Frage, die sich ein IT-Chef stellt, sobald das Unternehmen neue Anwendungssoftware braucht: Make or Buy? Im Interview mit DV-Dialog erläutert Wolfgang M. Roser, Geschäftsführer der WMR Software-Support GmbH, seinen pragmatischen Ansatz zur Entwicklung maßgeschneideter Lösungen – auch ergänzend zu bereits vorhandener Software.

DV-Dialog Newsletter