26.04.2012
Server

IBM nennt Preise für Modell 7R2, aber nicht für p24L

Mehr Details zu IBM Power Linux

Am Montag hat IBM eine lupenreine Linux-Serverfamilie vorgestellt, mit ersten Anhaltspunkten für die Preise. Auf einer neuen Homepage gibt es jetzt offizielle Listenpreise, vorerst aber nur in den USA.


Kann jetzt im Internet konfiguriert und gekauft werden: Der Linux-Server 7R2 mit Power7-Prozessor

Preise nur im Kontext der Anschaffung eines Pure Systems: Der Compute-Knoten p24L

Mit den neuen Power Linux-Modellen will IBM den Intel-basierten Linux-Servern auch beim Anschaffungspreis paroli bieten. Als ersten Anhaltspunkt nannte Ralf Dannemann, Platform Leader IBM Power bei IBM Deutschland, für das Modell 7R2 als Preis 21.282 Dollar, für die Ausstattung mit zwei Prozessoren und 16 Power7-Kernen, die mit 3,55 GHz getaktet sind, 32 GB Hauptspeicher und 600 GB Plattenplatz sowie mit einem Linux-Betriebssystem (Red Hat Linux 6 oder Suse Linux Enterprise Server 11 SP1) inklusive der Virtualisierungs-Middleware PowerVM.

Jetzt kann man in den USA das Modell 7R2 im Internet konfigurieren und kaufen, das für die neuen Pure Systems gedachte Modell p24L allerdings nicht. Hier gibt es keine noch keine offiziellen Preise, da diese Linux-Server als Baustein eines Gesamtsystems verkauft wird, das dann zwischen 100.000 und 300.000 Dollar (oder mehr) kosten kann.

Für den Rack-Server 7R2 differerieren die Preise je nach Software-Ausstattung bzw. Einsatzzweck. Konfiguriert für Power Linux Open Source Infrastructure Services liegt der Preis zwischen 19.560 und 20.960 Dollar, während eine 7R2 als SAP-Infrastruktur zwischen 21.638 und 26.632 Dollar kostet. Für Big Data-Lösungen kostet ein 7R2 für Infosphere Streams 34.638 Dollar, für Infosphere Big Insights (mit zwei Knoten) 40.058 Dollar. Ein einfacher 7R2-Datenknoten kostet 24.294 Dollar, ein Managementknoten 15.764 Dollar.

www.ibm.de

Die neue Power Linux Homepage

Übersicht zu Power Linux p24L (auf englisch)

Übersicht zu Power Linux 7R2 (auf englisch)

Bildquelle: IBM


In der aktuellen DV-Dialog Ausgabe 7-8/2014 haben wir die Top 10 der größten System-i- und AS/400-Häuser in Deutschland ermittelt.
Laden Sie sich die tabellarische Übersicht gleich hier herunter.

Software – Make or Buy? Passende AS/400-Lösungen bauen

Nicht ganz so alt wie der Computer selbst ist die Frage, die sich ein IT-Chef stellt, sobald das Unternehmen neue Anwendungssoftware braucht: Make or Buy? Im Interview mit DV-Dialog erläutert Wolfgang M. Roser, Geschäftsführer der WMR Software-Support GmbH, seinen pragmatischen Ansatz zur Entwicklung maßgeschneideter Lösungen – auch ergänzend zu bereits vorhandener Software.

DV-Dialog Newsletter