09.12.2008
News

SAP nimmt Kündigung der Wartungsverträge zurück

Bergisch Gladbach, 9. Dezember 2008 – SAP wird vernünftig und hat endlich auf den massiven Protest der Kunden gegen die zwangsweise Anhebung der Wartungsgebühren reagiert. Nachdem die Walldorfer monatelang den Dialog mit ihren Kunden brüsk abgelehnt hatten, nahm Deutschland-Geschäftsführer Volker Merk im Vorfeld der morgen geplanten Pressekonferenz von 100 mittelständischen SAP-Kunden die im Juli erfolgten Kündigungen der Wartungsverträge zurück.


"Viele Kunden haben die Kündigungen als Bruch der vertrauensvollen und partnerschaftlichen Zusammenarbeit aufgefasst", sagte Merk heute in einer Telefonkonferenz. Danach könnten die Kunden in Deutschland künftig wieder frei wählen, ob sie ab 2009 eine Standard-Wartung oder den teueren Enterprise-Support wollen. Ursprünglich waren den Kunden die Verträge für Standardwartung zum Jahresende gekündigt worden mit dem Ziel, die Wartungsgebühr von jährlich 17 Prozent des Lizenzpreises bis 2012 auf 22 Prozent zu erhöhen, die für die Enterprise-Wartung verlangt werden.

Für Neukunden ist und bleibt der Enterprise Support jedoch Pflicht; laut
Merk haben im übrigen rund 25 Prozent der 28.000 Kunden in Deutschland
bereits einen Vertrag für den Enterprise Support unterzeichnet.

Die Kunden hatten sich zuletzt zusammengeschlossen, um sich öffentlich gegen die Kündigung der Wartungsverträge und die "unverantwortliche und in keinster Weise gerechtfertigte Unternehmenspolitik" der SAP zu wehren. Der morgigen Pressekonferenz dürfte SAP mit dieser Ankündigung den meisten Zündstoff genommen haben.
www.sap.de


In der aktuellen DV-Dialog Ausgabe 7-8/2014 haben wir die Top 10 der größten System-i- und AS/400-Häuser in Deutschland ermittelt.
Laden Sie sich die tabellarische Übersicht gleich hier herunter.

„Trusted Advisor“ für den Mittelstand

Im Interview mit DV-Dialog erläutert Oliver Schallhorn, Geschäftsführer bei Fritz & Macziol, die Hintergründe des Eigentümerwechsels von Imtech zu Vinci, die strategische Ausrichtung des Ulmer Systemhauses und die Auswirkungen der jüngsten Entwicklungen beim wichtigsten Partner IBM.

DV-Dialog Newsletter