09.04.2013
Anwendungsmodernisierung
Von: Lydia Sturr

Zend Server 6 für IBM i angekündigt

Mobile Smart Start

Auf dem Jahres-Meeting des Anwendervereins Common in Austin/Texas wurde heute die neue Version 6 von Zend Server für IBM i angekündigt. Als End-zu-End-Plattform für PHP-Software soll damit für Anwender der Plattform IBM i sowohl die Entwicklung als auch der Betrieb moderner Mobil- und Web-Applikationen vereinfacht werden. Mit dem neuen Angebot „Mobile Smart Start für IBM i“ will Zend zudem den Start in neue Mobil-Projekte beschleunigen.


Einfache grafische Entwicklung von mobilen Oberflächen

Zend Server 6 ermöglicht es Unternehmen, auf dem Power System i Mobilapplikationen zu erstellen, zu veröffentlichen und zu verwalten – und dabei bereits vorhandene Backend-Ressourcen, Anwendungen und Geschäftslogiken zu nutzen. „Dieser neue Mobil-Support bietet den IBM-i-Kunden erhebliche Vorteile“, sagte Andi Gutmans, CEO und Mitbegründer von Zend. „Applikationen müssen so entwickelt werden, dass sie sowohl die kontextuellen Informationen als auch die Geschäftslogik und Daten, die sich auf Backend-Systemen befinden, auf einem mobilen Gerät nutzen. Dies erfordert die Integration mit vorhandenen Systemen, die Unterstützung mehrerer Typen von mobilen Geräten und eine Herangehensweise zu einer schnelleren und iterativeren Entwicklung sowie Deployment.“

Zend Server wird nativ auf IBM i ausgeführt. Er liefert eine vollständig unterstützte Plattform für das Erstellen moderner Web- und Mobilapplikationen, die auf den RPG/Cobol-Code sowie die DB2/400-Datenbank zugreifen. Dies bedeutet laut Gutmans, dass IBM-i-Kunden das beträchtliche Risiko und die Kosten vermeiden können, die das Umschreiben der existierenden Geschäftslogik mit sich bringen würde.

Eine Fülle von neuen Webapplikationsmöglichkeiten

„Für uns ist es wichtig, den Vertretern, die unsere Produkte verkaufen, eine State-of-the-Art Webverarbeitung zur Verfügung zu stellen“, sagte Andrew Borts, ein Anwender von PHP und Zend auf IBM i. Borts ist Webmaster für die United Automobile Insurance Corporation (UAIC), einem der größten Vermögens- und Haftpflichtversicherer in privater Hand in Amerika. „Durch den Einsatz von PHP und Zend-Server waren wir in der Lage, eine Fülle von neuen Webapplikationsmöglichkeiten für unser Agentur-Portal zu erstellen, das die Backend-Daten der DB2 nutzt. Wir haben bereits Applikationen mittels Restful Webservices in PHP implementiert, die sehr schnell zum Einsatz gebracht wurden. Bei Zend Server 6 bin ich an der Mobilfunktionalität sowie an den Möglichkeiten für das Applikations-Deployment interessiert, das die Einführung neuer Versionen unserer Webapplikationen vereinfachen wird.“

IBM-i-Kunden können mit Zend Studio 10 unter Verwendung von Zend Server 6 Mobilapplikationen erstellen, testen und in Betrieb nehmen, die auf mehreren, unterschiedlichen Mobil-Betriebssystemen wie Apple iOS, Android und Windows ausgeführt werden. Zend Studio bietet eine leistungsstarke visuelle Umgebung, in der Entwickler gleichzeitig das Frontend der Mobileapplikation und die Backend-Webservice-APIs (RPC-Stil oder Restful-Services) erstellen und verbinden können, die auf Zend Server ausgeführt werden. Statt native Apps für die einzelnen mobilen Plattformen zu entwickeln, können Entwickler außerdem Apps erstellen, die von Apache Cordova (auch bekannt als Phone Gap) unterstützt werden, und die so auf mehreren mobilen Geräten ausgeführt werden, während sie offene Standards wie HTML 5 & JavaScript nutzen.

Ein schneller Start in neue Mobil-Projekte

Zend kündigt zudem eine neues Angebot „Mobile Smart Start für IBM i“ an. Dies ist ein Schulungs- und Beratungsangebot zum Festpreis, mit dem ein Team in die Lage versetzt werden soll, sein erstes Mobilapplikations-Projekt auf IBM i fertig zu stellen.

Das Angebot umfasst den Entwurf eines Pilotprojekts oder ein spezifisches Teil der Funktionalität der Mobilapplikation, Unterstützung bei der Installation, maßgeschneidertes Training entweder vor Ort oder online sowie praktisches Coaching durch Zend-Experten während der Entwicklung und der Inbetriebnahme des Mobil-Pilotprojekts. Oft ist Zend in der Lage, zusammen mit Kunden deren erstes Pilotprojekt in einem Zeitraum von zwei Wochen abzuschließen.

Schnellere Mobil-Entwicklungszyklen

Zend Server 6 bietet außerdem Features, um die häufigeren Releasezyklen und die Echtzeit-Fehlerbehandlung zu unterstützen, die bei modernen Web- und Mobilapplikationen erforderlich sind. Dazu gehören automatisierte Deploymentfunktionen, die schnellere und sicherere Applikationsreleases ermöglichen, sowie die Möglichkeit, ein Rollback auf eine vorherige Version der Applikation durchzuführen, sollte dies erforderlich sein.

Zend Server bietet zusätzlich ein erweitertes Applikationsmonitoring, bei dem ein Administrator Regeln per Applikation in Betrieb nehmen und verwalten kann. Außerdem lassen sich separate Schwellenwerte festlegen, um die Performance der einzelnen Applikationen proaktiv zu steuern. Die neuen Zend-Server-Dashboards bieten eine vollständige Ansicht des Applikationsstatus auf einen Blick sowie eine klare Ansicht aller Änderungen an den Systemkonfigurationen (ein vollständiger System-Audit-Trail, der Transparenz dazu liefert, wer wann welche Einstellung geändert hat).

Zend Server wird derzeit als Teil der Standardmedien für IBM i geliefert; diese neueste Version wird Teil von IBMs nächster Aktualisierung sein. Außerdem steht Zend Server 6 hier zum Download http://www.zend.com/de/downloads/ zur Verfügung.

Kunden mit Zend Server Subskriptionen erhalten Unternehmens-Level-Support für Zend Server und PHP, was Web- und Telefonsupport mit Optionen bis zu 24 x 7 x 365, Softwareupdates, Bug- und Sicherheit-Hotfixes umfasst. Eine vollständige Liste der Details zum neuen Zend Server für IBM i Version 6 findet sich hier.

www.zend.de

 

Bildquelle: Zend


Verwandte Artikel:

Titelinterview
Interview mit Arne Claßen, Geschäftsführer K+H Software

Digitalisierte Finanzbuchhaltung
Huber Packaging automatisiert den Rechnungseingang

Hitliste der größten System-i-Häuser
All for One Steeb bleibt Spitzenreiter

In der aktuellen DV-Dialog Ausgabe 7-8/2014 haben wir die Top 10 der größten System-i- und AS/400-Häuser in Deutschland ermittelt.
Laden Sie sich die tabellarische Übersicht gleich hier herunter.

Top-Jobs auf DV-Dialog

Interview mit Arne Claßen, Geschäftsfüher K+H Software

„Feilen an der Best-of-Breed-Fibu"

Wir sprachen mit Arne Claßen, Geschäftsführer und Komplementär der K+H Software KG, über die richtige Wahl einer ERP-Software-Lösung à la SAP und Best-of-Breed-Produkte für Produktion, Warenwirtschaft oder Vertrieb.

 

 

DV-Dialog Newsletter