06.12.2012
Server

IBM-Roadmap reicht jetzt bis 2026

Dauerbrenner IBM i

Ein IBM-Chart sorgte für kräftiges Gezwitscher in der Twitter-Community. In diesem Chart bekräftigte Steve Will, Chef-Architekt für IBM i, das Commitment des Herstellers für das Betriebssystem – durch eine Roadmap, die bis ins Jahr 2026 reicht.


Roadmap für den Support-Zeiplan der künftigen Releases von IBM i

IBM hat seit jeher alle Zweifel an der Zukunft ihrer Serverplattform aus dem Wege geräumt, das auf die Systeme /38 (eingeführt 1979) und deren Nachfolger AS/400 zurückgeht. Mit konkreten Datumsangaben hält man sich aber zurück – und auch Steve Will legt in seinem Blog Wert darauf, in dem Chart keine konkreten Produktankündigungen und Termine zu nennen, sondern nur ein Gefühl für den groben Zeitrahmen der derzeitigen Planungen in Rochester vermitteln zu wollen. Ein gutes Gefühl für alle AS/400-Anwender.

Bisher stand als fernstes Datum das Jahr 2020 im Raum. Das nannte Colin Parris, General Manager der Power Systems bei IBM, erstmals in dem Opens external link in new windowWhite Paper „An Executive Guide to IBM’s Strategy and Roadmap for Its Integrated Operating Environment for Power Systems“. Darin ist auf Seite 10 die „IBM i Software Roadmap“ enthalten, die bis 2020 reicht und das nächste Betriebssystem-Release – IBM i next genannt – in das Jahr 2014 legt. Diese Roadmap präsentierte Parris Anfang auf der Common-Konferenz in Anaheim.

Jetzt legte Will auf einem Treffen des Common Americas Advisory Council (CAAC) in Rochester nach. Dort erläuterte er die IBM-Pläne bezüglich der Weiterentwicklung des Betriebssystems, die in Form regelmäßiger Updates mit neuen Features, den sogenannten „Technology Refreshes“, und größeren Releases in mehrjährigen Abständen erfolgen sollen. In einem seiner Charts taucht am Ende des Zeitstrahls das Jahr 2026 auf, während bei den Betriebssystem-Releases nicht nur i next+1, sondern erstmals auch i next++ auftaucht. In seinem Blog bestätigte Will, dass die IBM-Entwickler zur Zeit nicht nur am nächsten Betriebssystem i next arbeiten, sondern auch schon an i next+1.

Den Zeitstrahl Opens external link in new windowrelativierte Will in seinem Blog "You an i" allerdings als „reine Mathematik“, weil er bei der Länge der „Support-Pfeile“ jeweils die Dauer des Supports für V5R4 zugrunde gelegt habe. „V5R4 ist das langlebigste Release aller Zeiten für diese Plattform,“ schreibt Will. „Kunden wünschen, dass wir die Releases länger vermarkten. Deshalb gibt es keinen Grund anzunehmen, dass wir 6.1 und 7.1 nicht so lange unterstützen wie V5R4. Aber wir haben dazu noch nichts angekündigt“. Von i next und i next+1 einmal ganz zu schweigen.

Opens external link in new windowwww.ibm.de

Bildquelle: IBM


Verwandte Artikel:

In der aktuellen DV-Dialog Ausgabe 7-8/2014 haben wir die Top 10 der größten System-i- und AS/400-Häuser in Deutschland ermittelt.
Laden Sie sich die tabellarische Übersicht gleich hier herunter.

Software – Make or Buy? Passende AS/400-Lösungen bauen

Nicht ganz so alt wie der Computer selbst ist die Frage, die sich ein IT-Chef stellt, sobald das Unternehmen neue Anwendungssoftware braucht: Make or Buy? Im Interview mit DV-Dialog erläutert Wolfgang M. Roser, Geschäftsführer der WMR Software-Support GmbH, seinen pragmatischen Ansatz zur Entwicklung maßgeschneideter Lösungen – auch ergänzend zu bereits vorhandener Software.

DV-Dialog Newsletter